Heimcomputer Z9001, KC85/1, KC87
MEGA-Modul: (nach Alexander Schön)


Startmeldung
Zu den Aufbauhinweisen (demnächst)
Zum Inbetriebnahmetest
Anpassung der Firmware
Funktionsbeschreibung (demnächst)
Einsatzerfahrungen (demnächst)
Allgemeines
Um die gelegentlichen Anfragen nach MEGA-Modulen zu befriedigen, gibt es einen neuen MEGA-Modul, der hier beschrieben wird. Der Einsatz von FLASH ist noch in der Entwicklung. Der Modul funktioniert bis auf die Anpassung der Firmware an die erweiterten Möglichkeiten, die so auf den bisher existierenden Modulen nicht vorhanden waren. Der Modul paßt in ein Modulgehäuse, enthält nun zwei GALs und sollte noch eine optimal zu bestückende Anzeige erhalten. Es wird aber nur eine Aktivitäts-LED geben, die (programmtechnisch bedingt) fast immer leuchtet.
Ein GAL-Service für Nachbauer ist vorgesehen.
Es eignen sich nur GALs der Firma Lattice!


Technisches:
Der Modul kann von außen mit Steckbrücken oder einem DIL-Schalter an die Umgebung angepaßt werden.
  • ROM-Bank ein-/ausschaltbar
  • CMOS-Uhr ein-/ausschaltbar
  • Umschalter für Z9001/KC87
  • Zusatz-RAM ein-/ausschaltbar
Neben der ROM-Bank mit einer Größe von 2,5 MB sind enthalten:
  • Zusatz-RAM von 58 KByte mit 16KByte Hintergrund-RAM
  • Eine 406 KByte große RAM-Disk für die Arbeit mit CP/M
  • CMOS-Uhr mit Stützbatterie
  • Die geplante optionale Bankanzeige (binär) ist wegen der ständigen Aktivierung der Bank 00 nicht sinnvoll. Auch die zur Zeit angeschlossene blaue Aktivitäts-LED ist aus gleichem Grund nur Zierde.
Die Firmware, aufgeteilt in fünf Dateien, gestattet es nicht, einfach Programme in freie Bereiche nachzutragen. Dazu müßen die Binärdateien mit der Firmware in 2KB große Bereiche zerlegt werden. Anschließend müssen je fünf 2K-Bereiche aus jeder der fünf Dateigruppen für alle 256 Bänke zusammengefügt werden.
Perldatei zum Zerlegen der Megamodul-Firmware 3,108 Bytes 15. 06. 2021
Nach der Bearbeitung der Bankdateien (besonders die Bank 00 mit der Systemsoftware) oder der gesamten Firmwaredatei werden die Dateien wieder verschachtelt zusammengeführt:
Perldatei zum Erzeugen der neuen Megamodul-Firmware 2,203 Bytes 15. 06. 2021

Im Normalbetrieb mit EPROMs stehen die Steckbrücken auf "E". Bei Einsatz von FLASH stehen sie auf "F". Zusätzlich muß bei Einsatz von Huckepack-FLASH noch X6 gesteckt sein. Der Einsatz von FLASH-Speichern ist im Test. Bei Einsatz eines 1MBx8 FLASHs ist eine Adapterplatine notwendig. Angestrebt wird auch eine Programmiermöglichkeit zum Nachspeichern von Programmen direkt im Modul. Das Programm FLASH von Volker P. ist noch nicht erfolgreich erprobt.


Modulfirmware/EPROM-Inhalt nach V.Pohlers / angepaßt an die Hardware
Aktuelle Firmware (Version V2011P von 08/21) 2,033,086 Bytes 31.08.2021, 14:37
Programminhalt 0 Bytes 02.04.2021
Dokumentation
Schaltplan 39,967 Bytes 29.08.2021
Lageplan 182,663 Bytes 31.08.2021
Leiterbilder 230,905 Bytes 31.08.2021
Sammelstückliste 15,110 Bytes 22.08.2021
OUT-Logik 908 Bytes 23.08.2021
OUT-Inhalt 624 Bytes 31.08.2021
STG-Logik (funktioniert mit EPROMs und FLASH) 1,777 Bytes 31.08.2021
STG-Inhalt 1,826 Bytes 31.08.2021
Testmuster
Schaltplan des Testmusters zur Information 42,473 Bytes 20.05.2021
OUT-Logik 1,102 Bytes 22.11.2020
OUT-Inhalt 722 Bytes 26.03.2021
STG-Logik (funktioniert nur mit EPROMs) 1,824 Bytes 06.04.2021
STG-Inhalt 1,825 Bytes 29.03.2021
Adapterplatine
Schaltplan 16,728 Bytes 15.06.2021
Lageplan 72,385 Bytes 15.06.2021

Der Einsatz von FLASH-Speichern
Bisher ist nur der Einsatz von 4MB-Speichern im Huckepack möglich. Mit dem gleichen GAL-Inhalt (STG-MG.EQN) können sowohl EPROMs als auch FLASH-Speicher angesprochen werden. Die obenliegenden Schaltkreise haben neben dem Pin 22 einen Lötpunkt an dem das /CS-Signal abgenommen und an Pin 22 gelegt werden kann. Bei diesem Einsatzfall sind die Steckbrücken auf F zu setzen. Die Steckbrücke X6 (FLASH) ist ebenfalls zu setzen.
Der Einsatz von 1MBx8-FLASH gelingt nur mit einer Adapterplatine. Nach Beschaffung geeigneter Programmierumgebung, wird diese Möglichkeit getestet und beschrieben werden. In diesem Fall darf die Steckbrücke X6 nicht gesteckt sein, die anderen Brücken stehen wie oben auf F.


Bilder vom Funktionsmuster
Modul im Einsatz Modul komplett Modul im Gehäuse B-Seite L-Seite
Modul im Einsatz Modul komplett Modul im Gehäuse Leerplatine, B-Seite Leerplatine, L-Seite

Weiteres demnächst.

ROM-Bank
Portadresse FFH
Adreßbereich C000H - E7FFH
RAM
Portadressen 04H - 07H
Adreßbereich 4000H - C000H/E7FFH
RAM-Floppy
Portadresse 76H
Adreßbereich -
RTC
Portadressen 60H - 6FH
Adreßbereich -


Letzte Bearbeitung: 05.09.2021
12,159 Bytes

zur Startseite