Heimcomputer Z9001, KC85/1, KC87 :
Megamodul-UZ - Funktionstest - Fehlerhinweise


Achtung!
Die Firmwareversion V2011 wird an die Gegebenheiten der Hardware angepaßt werden.

Funktionstest des Gesamtmoduls

Je nach gewünschter Konfiguration müssen die Steckbrücken bzw. DIP-Schalter gesetzt werden.
Die Reihenfolge ist von links nach rechts, siehe Bild rechts.

1 - gesteckt/EIN 48K schaltet den RAM ein
2 - gesteckt/EIN RTCAUS schaltet die CMOS-Uhr aus
3 - gesteckt/EIN KC87 schaltet /ROMDI aktiv für den Betrieb am KC87
4 - gesteckt/EIN MODEIN schaltet die ROM-Bank des Moduls ein

ACHTUNG!
Bei Einsatz eines gewinkelten DIP-Schalters ist die Beschriftung auf dem Schalter umgedreht, siehe Bild ganz rechts.

Bei der Inbetriebnahme sind die Schalter wie folgt zu stecken (von links nach rechts):

Z9001 + KC85/1 EIN / EIN / AUS / EIN
KC87  EIN / EIN / EIN / EIN
Damit sind ROM-Bank und RAM aktiv. Die CMOS-Uhr bleibt zunächst ausgeschaltet, damit von ihr keine Störungen ausgehen.
Mit CMOS-Uhr stehen die Schalter auf:
Z9001 + KC85/1 EIN / AUS / AUS / EIN
KC87 EIN / AUS / EIN / EIN

Firmware V2011 von Volker Pohlers ist gepatcht V2011P:
Die Modulsteuerung ist an die Gegebenheiten dieses Megamoduls angeglichen. Eingefügt wurden außerdem das Programm für die Rechneruhr und der ZM30, um den Modul testen zu können. Sein Wiederaufruf erfolgt mit "ZM3".

Nach Stecken des Moduls und Einschalten des Rechners sollte sich das System mit der weißen Ausgabe "MEGAMODUL-UZ 58K-RAM", der Angabe der aktuellen Firmwareversion und gelbem "XOS" und Prompt auf der nächsten Zeile melden. Es leuchten beide grünen LEDs.
Für die Prüfung des Moduls wird der ZM30 in den Rechner geladen (Eingabe "ZM30 <ENTER>"). Von hier aus (er liegt nach dem Aufruf in den unteren 16K des System­speichers) kann man die RAM-Bereiche des Moduls ein-, aus- und umschalten, die Bankschaltung und die RAM-Bänke testen und den ROM abschalten.

Zu den Tests: System-RAM, Schaltzustände, RAM-Bank schalten/testen, RTC, ZM-Demo.
In der folgenden Tabelle sind die notwendigen Eingaben und deren Folgen erklärt.

System-RAM
Eingabe Wirkung Bemerkungen
ZM30 ZM30 aus Bank 00 aufrufen Nach RESET
RAM prüfen ("_" = Leerzeichen)
T4000_ _ Ab 4000H 32 Zeichen ausgeben Es sollten wilde Zeichen sein
T8000_ _ Ab 8000H 32 Zeichen ausgeben Es sollten wilde Zeichen sein
F4000_E7FF_30 gesamten RAM-Bereich mit "0" füllen  
T4000_ _ Ab 4000H 32 Zeichen ausgeben Es sollten Nullen sein
T8000_ _ Ab 8000H 32 Zeichen ausgeben Es sollten Nullen sein
V4000_7FFF_8000 Vergleich RAM-Bereich 4000H-7FFFH mit 8000H-BFFFH Es sollten keine Fehler auftreten
Hintergrund-RAM prüfen
QI5 Hintergrund-RAM einschalten gelbe LED leuchtet, an D8/8 liegt L-Pegel
T4000_ _ Ab 4000H 32 Zeichen ausgeben Es sollten wilde Zeichen sein
F4000_7FFF_40 Hintergrund-RAM mit "@" füllen  
T4000_ _ Ab 4000H 32 Zeichen ausgeben Es sollten Klammeraffen sein
V4000_5FFF_6000 Vergleich RAM-Bereich 4000H-5FFFH mit 6000H-7FFFH Es sollten keine Fehler auftreten
QI4 Rückschalten in den Vordergrund-RAM gelbe LED aus, an D8/8 liegt H-Pegel
T4000_ _ Ab 4000H 32 Zeichen ausgeben Es sollten wieder Nullen sein
Oberen RAM prüfen
TC000_ _ Ab C000H 32 Zeichen ausgeben Es sollten keine Nullen/Klammeraffen sein (#...CCP...DIR)
QI7 Oberen RAM einschalten (C000H bis E7FFH) rote LED leuchtet, an D8/6 liegt L-Pegel (/ROMDI)
TC000_ _ Ab C000H 32 Zeichen ausgeben Es sollten Nullen sein, die wurden beim ersten Schreiben in den Hintergrund geschrieben
VC000_D3FF_D400 Vergleich RAM-Bereich C000H-D3FFH mit D400H-E7FFH Es sollten keine Fehler auftreten
Gesamt-RAM prüfen
V4000_93FF_9400 Vergleich RAM-Bereich 4000H-93FFH mit 9400H-E7FFH Es sollten keine Fehler auftreten
QI6 Abschalten des obersten Bereiches rote LED aus, an D8/6 liegt H-Pegel (/ROMDI)
B ZM30 verlassen  

Modulabschaltung, Setzen der ROM-Bank, Weiterschalten der ROM-Bank.

Prüfen der Schaltzustände
Eingabe Wirkung Bemerkungen
ZM30 ZM30 aus Bank 00 aufrufen Nach RESET
Abschalten des Moduls ("_" = Leerzeichen)
TC000_ _ Ab C000H 32 Zeichen ausgeben Es sollte irgendwas mit "#...CCP...DIR" sein
Steckbr. rechts AUS Abschalten der ROM-Bank Grüne LED links erlischt
TC000_ _ Anzeige des ROM-Bereichs Leer bei Z9001, BASIC-ROM bei KC87
Steckbr. rechts EIN Wiedereinschalten der ROM-Bank Grüne LED links leuchtet
TC000_ _ Anzeige des ROM-Bereichs Es sollte irgendwas mit "#...CCP...DIR" sein
Setzen der ROM-Bank
QOFF_FF Setzen der ROM-Bank 255 blaue Aktivitäts-LED rechts erlischt
TE700_ _ Anzeige des ROM-Bereichs Anzeige "...ENDE..."
B ZM30 verlassen  

Der zusätzliche RAM steht in Bänken zur Verfügung. Unter CP/M können sie nach Installation eines Treibers als RAM-Floppy (402K) genutzt werden. Im Folgenden werden die Bänke eingeschaltet, jede Bank mit einem anderen Wert beschrieben und geprüft. Bei einem 128K-SRAM stehen zwei, bei einem 512K-SRAM stehen acht Bänke zur Verfügung.

Prüfen der RAM-Bänke
Eingabe Wirkung Bemerkungen
ZM30 ZM30 aus Bank 00 aufrufen Nach RESET
QI7 Gesamter RAM sichtbar rote LED leuchtet
QO76_0 Schalten auf RAM-Bank 0  
F4000_E7FF_30 Gesamten RAM mit "0" füllen  
T4000_ _ Anzeige ab 4000H der RAM-Bank 0 Es sollten alles Nullen sein
V4000_93FF_9400 Test des gesamten RAMs Es sollten keine Fehler auftreten
QI5 Hintergrund-RAM sichtbar gelbe und rote LED leuchten
F4000_7FFF_40 Gesamten HRAM mit "@" füllen  
T4000_ _ Anzeige ab 4000H des HRAM-Bereiches Es sollten alles Klammeraffen sein
V4000_5FFF_6000 Test des HRAMs Es sollten keine Fehler auftreten
QI4 Vordergrund-RAM sichtbar rote LED leuchtet
Nächste RAM-Bank (QO76_1...7)
QO76_1 Schalten auf RAM-Bank 1  
T4000_ _ Anzeige ab 4000H der RAM-Bank 1 Es sollten wilde Zeichen sein
F4000_E7FF_31 Gesamten RAM mit "1" füllen  
T4000_ _ Anzeige ab 4000H der RAM-Bank 1 Es sollten alles "1" sein
V4000_93FF_9400 Vergleich des Gesamtspeichers von 4000H bis E7FFH Es sollte kein Fehler auftreten
QI5 Hintergrund-RAM sichtbar gelbe und rote LED leuchten
F4000_7FFF_41 Gesamten HRAM mit "A" füllen  
T4000_ _ Anzeige ab 4000H des HRAM-Bereiches Es sollten alles "A" sein
V4000_5FFF_6000 Test des HRAMs Es sollten keine Fehler auftreten
QI4 Vordergrund-RAM sichtbar nur die rote LED leuchtet
Weiter zur nächsten RAM-Bank
in den Bänken 2 bis 7 mit den Werten 32 bis 37 ("2" bis "7") für den Gesamt-RAM bzw. 42 bis 47 ("B" bis "G") für den Hintergrund-RAM
(gilt nur für 512K-SRAM).

Zunächst muß die zweite Steckbrücke/DIP-Schalter auf AUS geschaltet werden, um die CMOS-Uhr zu aktivieren.
Die CMOS-Uhr funktioniert bei allen Rechnern und die aktuelle Zeit wird beim Systemstart in die Systemzeit übernommen.
Das ständige Anzeigen der Uhrzeit funktioniert aber nur bei Rechnern mit Farbkarte. Dabei findet eine Auffrischung der Anzeige nicht sekündlich, sondern nur nach Tastendruck statt. (Grund: Die Kassettenarbeit wird bei Nutzung des Interrupts für die Uhr behindert. Nach Eingabe von RTC wird aber in jedem Fall die interne Uhr gestellt. Mit RTCEX wird die Auffrischung der Uhranzeige wieder abgeschaltet.
Eingaben am "XOS"-Prompt, es muß immer die Bank "00" eingeschaltet sein.

Prüfen der CMOS-Uhr
Eingabe Wirkung Bemerkungen
RTCIN Aktuelle Uhrzeit eingeben selbsterklärend
DATIN Aktuelles Datum eingeben selbsterklärend
DAT Aktuelles Datum anzeigen Die Anzeige erfolgt in der 2. Zeile, rechts
RTC Aktuelle Uhrzeit anzeigen Die Anzeige erfolgt in der 1. Zeile, rechts
RTCEX Anzeige der Uhrzeit wird ausgeschaltet Es erfolgt keine Auffrischung mehr
TIME Anzeige der aktuellen Uhrzeit Interne Uhr ist gesetzt

Um die Wirkung des Hintergrund-RAMs zu demonstrieren, wird der ZM gestartet und im RAM betrieben:

ZM-Demo
Eingabe Wirkung Bemerkungen
ZM ZM aus Bank 24 aufrufen  
ZM im Hintergrund-RAM ("_" = Leerzeichen)
MC000_E7FF_C000 Den gesamten ROM-Bereich auf sich selbst kopieren rote LED aus
Z Anzeige der letzten RAM-Zelle Ausgabe BFFF, rote LED aus
QI7 ROM aus, RAM ein rote LED leuchtet
Z Anzeige der letzten RAM-Zelle Ausgabe D7FF, rote LED leuchtet
QI6 RAM aus, ROM ein rote LED aus
Z Anzeige der letzten RAM-Zelle Ausgabe BFFF, rote LED aus
B ZM verlassen Es meldet sich das XOS
Bankzähltest
ENDE Bänke werden bis FF gezählt Nach kurzer Pause Bank 00 und Prompt

Letzte Bearbeitung: 01. 08. 2021
20,442 Bytes

zur Startseite