COMPED - Computer-Elektronik-Dresden GmbH
Erzeugnisse des Robotronnachfolgers
PCm / PCs / PCd (Design-PC)


Nach der Zerschlagung von Robotron entstand im Werk Dresden-Gruna (RED) die Firma "COMPED" (Computer-Elektronik-Dresden). Die Mit­arbeiter kamen überwiegend aus den ehemaligen Entwicklungsab­teilungen von E3. Es wurden neben einer Telefonanlage und Rechner­zusammenstellungen für "ESCOM" unter anderem auch eigene Rechner entwickelt, wobei man sich IBM, Siemens usw. zum Vorbild nahm: abweichend von den üblichen weitgehend standardisierten Desktop- und Tower-Rechnern wurden eigene Gehäuse entwickelt und aus eigener Fertigung für den Einbau überwiegend aus Fernost stammender Hardware verwendet. Zu diesen Rechnern gab es, wie in der DDR üblich, ein umfangreiches Informationsmaterial, um dem späteren Anwender eine möglichst komplikationsfreie Nutzung zu ermöglichen. Das führte unter anderem dazu, daß das statistische Landesamt eine "größere" Anzahl der Rechner des Typs PCm orderte.
Bis auf den Design-PC sind die hier abgebildeten Rechner nicht mit den Originalplatinen bestückt. Gehäuse, Netzteile und Laufwerkskörbe der PCm und PCs sind aber original. Das Bild rechts zeigt ein Mauspad.

In der Zeit bis Ende 1993 wurden folgende drei Rechner produziert:

PCm (medium)
PCm Rückansicht Rechner geöffnet Netzteil geöffnet Variantentypschild
 
Risercard, bestückt
 
Laufwerkskorb
 
Lüfterplatine mit
Telefonerkennung
Lüfterplatine, unbestückt
Fehler: L und B vertauscht!
Die Rechner der PCm-Serie hatten Hauptplatinen mit 386/486-DX-Prozessor und drei Erweiterungsschächten, eine 3,5"-Festplatte und 3,5"-FD-Laufwerk. Für das 60-W-Open-Frame-Netzteil wurde ein eigenes Gehäuse eingesetzt, mit Platine für die Lüfter­steuerung. Die verschiedenen Varianten hatten unterschiedliche Hauptplatinen. Es variierten Prozessoren, RAM-Bestückung und Festplattengröße. Aus eigener Produktion stammten: Rechnergehäuse, Netzteilgehäuse, Laufwerkskorb, Floppy-, HD-, Stromver­sorgungskabel und Risercard. Die Grafik war auf der Rechnerplatine integriert (all-in-one). Die Bilder zeigen keinen Originalrechner. Das Typschild auf der Rückseite ist NICHT original!
Es gab eine Version mit Modemkarte in einem Slot und Lüftersteuerungsplatine mit Ruferkennung. Durch einen ankom­menden Anruf konnte der Rechner eingeschaltet und das System hochgefahren werden. Dadurch war es möglich, mit einem Kommunikations­programm (z.B. "TELIX") Zugriff auf den Rechner zu bekommen, um Dateien zu übertragen. Der Rechner konnte aus der Ferne auch ausgeschaltet werden. Von diesem Zusatz gab es aber nur Entwicklungsmuster.
Farbversionen: computerweiß, computergrau, graublau (beflockt).
Abmessungen: 300x400x100 (BxTxH).
 
PCs (small)
PCs Rückansicht Rechner geöffnet Netzteil geöffnet
Die kleineren Rechner der PCs-Serie unterscheiden sich nur wenig von der PCm-Serie:
386er und 486er Rechnerplatinen, auch die vom PCd (486-SLC/25), aber mit Grafik. Es gab nur zwei Erweiterungsschächte. Eine Erweiterung zur Anruferkennung gab es nicht. Das Open-Frame-Netzteil hatte eine Leistung von 40 W. Äußerliche Unterschiede: geringere Gehäusetiefe und -höhe, nur 2 Erweiterungsslots. Die Bilder zeigen keinen Originalrechner. Das Typschild auf der Rückseite ist NICHT original!
Farbversionen: computerweiß, computergrau, graublau (beflockt).
Abmessungen: 300x330x80 (BxTxH).

PCd (Design-PC)
PCd Seitenansicht Rückansicht Rechner geöffnet Rechnerplatine Festplatte Risercard
   
  Tastatur in der OVP Tastatur entnommen Tastatur komplett  
Produktionszeitraum war 1992/1993. Die ersten beiden Muster waren mit s/w-DSTN-Display (oder TSTN?) ausgerüstet, dann folgten Farb-TFTs, die anfangs einige Tausend DM kosteten. Als Repräsentationsrechner sollten vorrangig Ärzte, Rechts­anwälte, Immobilienhändler usw. die Zielgruppe sein. Allerdings war das Board etwas schwachbrüstig. Man mußte Rücksicht auf das schwache Netzteil nehmen, ein leistungstärkeres paßte damals nicht in das vorgegebene Gehäuse. Die Bilder zeigen einen Originalrechner, aber mit 1GB-Festplatte, NE2000-kompatibler Netzwerkkarte und 16MB RAM, auf dem neben DOS6.22 auch WIN95, LINUX 1.09 und 2.0.12 laufen. Der Lautsprecher ist nicht original!
Technische Daten
Prozessor: 486-SLC mit 25 MHz (keine NPU)
RAM (Grundausstattung): 4 MB
Laufwerke: 3,5"-Floppy, 3,5"-HD ST9051A bzw. ST9096A (42 bzw. 81 MB)
Grafik: VGA mit TFT-Bildschirm 640x480 Pixel
Schnittstellen: LPT1, COM1, COM2, DIN-Tastatur, Busmaus, VGA für ext. Monitor
Erweiterung: 1 freier ISA-SLOT
Besonderheiten: Arbeitsplatzbeleuchtung im Bildschirm, Rechner drehbar, Bildschirm kipp- und schwenkbar

Auszüge aus der Dokumentation des Design-PCs

Chef der Entwicklung war Dr. Kerst. Der verantwortliche Design-Bearbeiter war Johannes D. Entgegen anderen Behauptungen gab es KEIN Vorbild und Colani hatte nichts mit der Gestaltung zu tun! Hersteller für das Plastgehäuse war ein externer Partner. Die genaue Anzahl der produzierten Rechner ist mir nicht bekannt. Vom Design-PC waren es max. 300 und später nocheinmal etwa 100 Stück für Repräsentationszwecke (ESCOM).

Bilder vom ersten Muster des Schwarz-Weiß-Design-PCs
ganz links:
S/W-Design-PC in den Technischen Sammlungen

rechts daneben:
BIOS-Einstellungen des Schwarz-Weiß-Design-PCs
Fotos: Weise


COMPED (Computer-Elektronik Dresden GmbH):

Der Name "COMPED" geht auf eine Idee von Dr. Ko... zurück. Aus namensrechtlichen Gründen mußte er später leider in das unverfänglichere "CED" geändert werden (mögliche Verwechselung mit "COMPAQ").
Visitenkarte Das Bild rechts zeigt eine neutrale Visitenkarte.

Nach "Zusammenarbeit" mit Siemens war COMPED ausgeblutet und suchte neue Partner (siehe Artikel 1). Unter anderem hatte die Firma "ESCOM" Interesse. Daraufhin wurde probeweise eine Musterfertigung von Heppenheim nach Dresden verlagert. Die Ergebnisse (schnelle und unkomplizierte Anpassung und Durchführung des Auftrages, geringe Fehlerquote der Erzeugnisse) führte zu einer Verlagerung großer Teile der Produktion nach Dresden. Um Kosten zu sparen, entließ man die gut ausgebildeten Facharbeiter und stellte (ich sage es mal sehr deutlich, man verzeihe mir) Hausfrauen, Polen und Neger ein. Das Ergebnis ließ nicht lange auf sich warten: Die gesamte Produktionshalle stand voller Rechner (hunderte). Auf jedem Rechner lag eine Papierrolle mit dem Fehlerprotokoll...
Dieser Umstand und auch die unflexible Produktion von Fertigrechnern führte schließlich 1995 zum Untergang von "ESCOM". Der Einsatz von im Zusammenspiel getesteten Komponenten durch andere (billigere) Baugruppen führte zu massenweisen Ausfällen. Warnungen unserer Ingenieure, wurden überheblich abgetan. Zitat eines Mitarbeiters aus Heppenheim: "Herr Schmitt hat immer Recht, ey". Eine flexiblere Lösung hatte sich am Markt durchgesetzt: der Kunde konnte seinen Wunschrechner selbst zusammenstellen. Dabei gab es natürlich auch unverträgliche Baugruppenkombinationen, die man mit einer Nichtkompatibilitätstliste vermeiden konnte/mußte.
Es gab auch Eigenentwicklungen (siehe oben). Das Flagschiff war der Design-PC (siehe Artikel 2), seine Zielgruppe Anwälte, Immobilienmakler, Ärzte usw. Es gab leider keinen Vertrieb in den gebrauchten Bundesländern. Die technischen Daten des Rechners blieben mit einer 486er SLC-CPU (geschuldet dem schwachen Netzteil) hinter den Erwartungen zurück.

Zeitungsartikel aus den "Dresdner Neuesten Nachrichten" aus dieser Zeit:

Die Treuhand ... Vorstellung des Design-PCs Facharbeiter entlassen, man sucht Leute ...

Letzte Bearbeitung: 28. 03. 2015
16,703 Bytes

zur Startseite