Betriebssystem MUTOS 1700
Programmdisketten:


Hinweis:
Die Abbilder sind mit TELEDISK 2.16 erzeugt und gezipt. *)
Das Abbild ROOT1_G.TD0 funktioniert wegen des Wechsels der Sektorgröße nur mit speziellen Kontrollern.
Ein mit TELEDISK 2.11 erzeugtes Abbild ROOT1_GN.TD0 konnte für eine Kopie verwendet werden! Dabei sind Fehlermeldungen von TELEDISK 2.16 mit <ENTER> zu quittieren. Kopien vom Original können auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden.
Das Erzeugen eines Diskettenabbildes unter MUTOS funktioniert dort, es kann auf /dev/rdxmf? zurückgeschrieben werden, das gibt es aber nur unter MUTOS.
ANADISK und TELEDISK erkennen zwar den Sektorwechsel, anscheinend kann der verwendete Kontroller den Wechsel aber nicht schreiben (siehe LOG.TXT).
USER1 und DOC1 wurden am 10.04.08 von einer Diskettenkopie neu erstellt und geprüft. Ob die TAR-Archive fehlerhaft sind, wird ebenfalls noch geprüft werden.
(Stand: 20.08.2013)
Disketten
(2) Systemdiskette ROOT1_G 275,729 Bytes 28. 10. 2005
(2a) Systemdiskette ROOT1_GN (siehe Anhang) 292,282 Bytes 27. 08. 2013
(1) Systemdiskette ROOT1_D 295,880 Bytes 20. 08. 2013
(3) Diskette ROOT2 323,657 Bytes 28. 10. 2005
(4) Diskette SYS1 171,694 Bytes 28. 10. 2005
(5) Diskette USER1 315,100 Bytes 10. 04. 2008
(6) Diskette USER2 262,702 Bytes 28. 10. 2005
(7) Diskette UUCP 260,861 Bytes 28. 10. 2005
(8) Diskette MAN1 184,515 Bytes 28. 10. 2005
(9) Diskette MAN2 127,910 Bytes 28. 10. 2005
(10) Diskette DOC1 217,955 Bytes 10. 04. 2008
(11) Diskette DOC2 127,383 Bytes 28. 10. 2005
 
LOG.TXT von ROOT1_G mit TDCHECK 6,752 Bytes 26. 05. 2006
Die Problematik (Quelle: Dr. Hinz) 1,920 Bytes 20. 08. 2013
*) mit freundlicher Unterstützung von Dr. Volkmar Hinz, Uni Magdeburg

separater Kontroller Anhang:
Das Problem mit unterschiedlichen Diskettenformaten und gar Sektorwechsel geht auf die Unfähigkeit moderner Kontroller zurück. Es betrifft vornehmlich die "on Board"-Kontroller auf den Rechnerplatinen, aber auch da gibt es Unterschiede. Manchmal lassen sich Disketten sogar lesen, aber nicht schreiben.
Auf einer 486er-DX2/66-Rechnerplatine mit ISA- und PCI-Slots wurde der interne IDE- und Floppykontroller im BIOS abgeschaltet und dafür ein alter ISA-Kontroller mit ACER-Chip (Bild rechts) eingebaut. Damit ist es gelungen, den Sektorwechsel auf Disketten zu schreiben. Trotzdem auftretende Fehlermeldungen beim Rückschreiben wurden mit <ENTER> übergangen.

Trennlinie

Letzte Bearbeitung: 28. 03. 2015
5,749 Bytes

zur Startseite